Wiederkäuer

Milchleistung von Milchk√ľhen

Die Futtereffizienz hat bei gro√üen und kleinen Wiederk√§uern in der tierischen Produktion hohe Priorit√§t und stellt Landwirte, Ern√§hrungsexperten und Wissenschaftler auf der ganzen Welt immer wieder vor Herausforderungen. Die wachsende Weltbev√∂lkerung bringt eine steigende Nachfrage nach Nahrungsmitteln - insbesondere Proteinquellen wie Fleisch und Milch - mit sich. In den letzten Jahren hat allein der Verbrauch von Milchprodukten weltweit um mehr als 2,5 % pro Jahr zugenommen. Durch den st√§ndig steigenden Bedarf an tierischem Eiwei√ü sind auch die Futtermittelindustrie und Tierproduktion gefragt, fortlaufend effizientere, r√ľckstandsfreie und nachhaltige L√∂sungen anzubieten.

Mit den verf√ľgbaren Ressourcen muss eine immer gr√∂√üere Menge Milch von hoher Qualit√§t erzeugt werden. Ziel ist es, bei gleicher Futteraufnahme mehr Milch zu erzeugen ‚Äď  dies kann insbesondere mit einer hohen Energie- und Proteineffizienz des Milchviehs gelingen.

Schon gewusst?

Eine Kuh, die t√§glich ca. 30 Liter Milch mit einem Rohproteingehalt (RP)  von 3,3 %  gibt, verbraucht f√ľr diese Milchleistung rund 1kg Protein. Da die Futtermittel f√ľr Milchk√ľhe mit etwa 16% RP formuliert sind, nimmt diese Kuh somit ca. 3,5 kg Protein pro Tag auf. Das bedeutet, dass weniger als 30 % des Futterproteins f√ľr die Produktion von Milcheiwei√ü genutzt werden. Die restlichen 70 % des Proteins dienen der Deckung des Erhaltungsbedarfs des Tieres oder werden ausgeschieden.

[Translate to German:] © DigitalVision /GettyImages

Reduzierte Futterkosten durch optimierte Futterverwertung

Um die Milchleistung und -qualit√§t zu verbessern, bedarf es einer Optimierung der Menge gebildeter fl√ľchtiger Fetts√§uren im Pansen sowie einer verst√§rkten Anflutung mikrobiellen Proteins und Aminos√§uren in den D√ľnndarm. Werden Proteine und andere N√§hrstoffe jedoch nicht in ausreichender Menge √ľber das Futter aufgenommen oder nicht optimal verdaut, k√∂nnen eine Verringerung der Milchleistung und -qualit√§t die Folge sein. Eine optimierte Verwertung der Futterbestandteile kann jedoch dazu beitragen, die Futtermenge zu reduzieren und somit das Betriebsergebnis bei gleichbleibender Milchmenge zu verbessern.

Es ist nicht nur die Menge an Protein, die zählt

Bei Milchk√ľhen sollen proteinreiche Rationen die Milchleistung erh√∂hen. Falls jedoch das Verh√§ltnis zwischen der zugef√ľhrten Menge an abbaubarem Protein und Energie in der Ration unstimmig ist, fehlt den Pansenbakterien die n√∂tige Energie, um das abbaubare Protein zu nutzen. Dies ist mit einer √ľbersch√ľssigen Ammoniakproduktion im Pansen verbunden. Ammoniak, welches durch den bakteriellen Proteinabbau entsteht, wird dann in der Leber in einem energieaufw√§ndigen Prozess in Harnstoff umgewandelt. W√§hrend eine gewisse Menge dieses Harnstoffs vom Tier wiederverwertet werden kann, wird jedoch ein gro√üer Teil √ľber die Milch oder den Urin ausgeschieden. Das bedeutet, Futterprotein verl√§sst ungenutzt die Milchkuh.

Dies kann zu hohen Verlusten an Futterprotein, verminderter Leistung und erh√∂hten Futterkosten f√ľhren. Wenn teurere, pansenbest√§ndige Proteinquellen in Wiederk√§uerrationen verwendet werden, sind eine optimale Verdauung und Absorption entscheidend. Ziel ist es, m√∂glichst gro√üe Mengen des finanziell wertvollen Futterproteins f√ľr die Kuh nutzbar zu machen.

Schon gewusst?

Der Stoffwechselprozess zum Abbau von √ľbersch√ľssigem Harnstoffs im Pansen verbraucht den gr√∂√üten Teil der Futterenergie. Langfristig kann dies die Milch- und Reproduktionsleistung schm√§lern.

Wie kann man die Proteineffizienz und die Milchleistung verbessern?

Eine M√∂glichkeit zur Erh√∂hung der Proteineffizienz besteht darin, Futterprotein im Pansen vor mikrobiellem Abbau zu sch√ľtzen und damit die an den D√ľnndarm anflutende Menge an nutzbarem Protein zu erh√∂hen.

Eine weitere Option ist, den vollst√§ndigen und gleichm√§√üigen Abbau von kosteng√ľnstigeren Proteinquellen im Pansen zu f√∂rdern. Eine optimale Protein- und Energieversorgung des D√ľnndarms kann einen effizienten Stoffwechsel unterst√ľtzen. So k√∂nnen sich also sowohl der Einsatz von Bypass Protein Quellen als auch Proteinquellen, die reich an pansenverf√ľgbarem Protein sind, positiv auf die Futterkosten auswirken.

Herausforderungen & Lösungen Wiederkäuer

Sind Sie an anderen Herausforderungen & Lösungen interessiert?

Die phytogene Unterst√ľtzung

Actifor‚ĄĘ Boost ‚Äď f√ľr Milchk√ľhe und Mastrinder

  • Optimiert die Futteraufnahme und f√∂rdert so die Milchleistung und den Milcheiwei√ügehalt, wie in Feldversuchen anhand von Parametern wie Milchleistung, Milchtrockenmasse und Milchharnstoff gezeigt wurde
  • F√∂rdert die Futteraufnahme und unterst√ľtzt die Energieversorgung f√ľr die Milchproduktion
  • Unterst√ľtzt die Futteraufnahme und auch die Proteinverwertung und Energieaufnahme im Verdauungstrakt der Wiederk√§uer, wie in Versuchen beobachtet wurde

 

Actifor‚ĄĘ Boost L√∂sungen f√∂rdern die Futteraufnahme und unterst√ľtzen die optimale Funktionalit√§t des Pansens. Dies wurde anhand einer besser fermentierbaren organischen Substanz (FOS), einer h√∂heren Produktion fl√ľchtiger Fetts√§uren (FFS) sowie einer geringeren Ammoniakbildung im Pansen in Versuchen beobachtet und kann auf eine bessere mikrobielle Proteineffizienz hindeuten. Die Kombination ausgew√§hlter phytogener Aktivsubstanzen wie Saponine, √§therische √Ėle und Gew√ľrze in Actifor‚ĄĘ Boost L√∂sungen kann die Proteinverwertung verbessern und m√∂glicherweise somit dazu beitragen, die Milchleistung und den Milcheiwei√ügehalt zu erh√∂hen und gleichzeitig den Milchharnstoff zu reduzieren.

Natur, die wirkt

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Actifor‚ĄĘ Boost L√∂sungen die Futteraufnahme optimieren und die Milchleistung und -qualit√§t bei Milchk√ľhen verbessern k√∂nnen, was anhand spezifischer Milchqualit√§tsparameter wie Milcheiwei√ü und Milchharnstoff bestimmt werden konnte.

Parameter Effekte von Actifor‚ĄĘ Boost
Milchertrag +1.1 kg/Tag
Milcheiweiß +0.04 %
Milchharnstoff -1.34 mg/dL

Actifor‚ĄĘ Boost L√∂sungen f√∂rdern die Futteraufnahme und unterst√ľtzen die ruminale Produktion fl√ľchtiger Fetts√§uren (FFS). Dadurch kann mehr Energie f√ľr die Milchproduktion zur Verf√ľgung stehen.

DIE PHYTOGENE UNTERST√úTZUNG

Actifor‚ĄĘ Pro - f√ľr Milchk√ľhe

  • Wirkt sich positiv auf die Futteraufnahme aus und tr√§gt zur Optimierung der Milchproduktion und des Milcheiwei√ügehalts bei
  • Die optimierte Futteraufnahme kann eine verbesserte Proteineffizienz bewirken und kann so zur Senkung der Futterkosten beitragen.
  • Die F√∂rderung der Futteraufnahme kann die Proteineffizienz verbessern und die Verringerung der Milchharnstoffkonzentration unterst√ľtzen.

Mehr Milch, mehr Fleisch, mehr Gewinn. Actifor‚ĄĘ Pro L√∂sungen sind die phytogene Unterst√ľtzung f√ľr eine rentable Wiederk√§uerproduktion durch verbesserte Futterverwertung. Die spezielle Kombination aus kondensierten Tanninen, √§therischen √Ėlen und Gew√ľrzen in Actifor‚ĄĘ Pro L√∂sungen tr√§gt zu einer nat√ľrlich verbesserten Proteineffizienz im Magen-Darm-Trakt von Wiederk√§uern bei. Dies spiegelt sich bei Milchk√ľhen in einer erh√∂hten Milchleistung sowie in reduzierten Milchharnstoffgehalten und bei Mastrindern in verbesserten Zunahmen wider. Die Rentabilit√§t von Wiederk√§uern kann somit auf nat√ľrliche und sichere Weise gesteigert werden.

Natur, die wirkt

Actifor‚ĄĘ Pro L√∂sungen unterst√ľtzen die Proteineffizienz durch optimierte Futteraufnahme und tragen dazu bei, den Milchharnstoffgehalt zu reduzieren und den Milcheiwei√ügehalt zu erh√∂hen, w√§hrend sie gleichzeitig die Milchleistung verbessern k√∂nnen.

Actifor‚ĄĘ Pro L√∂sungen haben einen positiven Einfluss auf die Futteraufnahme und verbessern nachweislich die Proteineffizienz.

Einige Produkte sind nur f√ľr den Einsatz in bestimmten Regionen, Endanwendungen und/oder auf bestimmten Nutzungsniveaus zugelassen. Es liegt in der Verantwortung des Kunden, f√ľr eine bestimmte Region zu bestimmen, dass (i) das Produkt, seine Verwendung und sein Nutzungsniveau; (ii) das Produkt des Kunden und seine Verwendung; und (iii) alle Behauptungen, die √ľber das Produkt des Kunden gemacht werden, allen geltenden Gesetzen und Vorschriften entsprechen. *Alle Verweise auf "nat√ľrlich" entsprechen der Definition von https://www.aafco.org/. Alle Verweise auf "Futtermittelzusatzstoff(e)/feed additive(s)" entsprechen den Gesetzen und Vorschriften in den Vereinigten Staaten. Informationen zur Produktregistrierung finden Sie in den Produktdatenbl√§ttern.

DELACON EXPERTE

Nehmen Sie Kontakt auf

Megan Koppen
RTM Poultry, Sales Group North America

Telefon: +1 (630) 731-0250
E-Mail:

DELACON SERVICE

Senden Sie uns eine Nachricht

* Pflichtfelder